Kinder

Führen Sie Ihr Kind spielerisch und einfach ans Zähneputzen heran, es lohnt sich! Erhaltungswürdige Milchzähne sind sehr wichtig. Diese haben folgende Funktionen:

 

  • Platzhalter für bleibende Zähne
  • Sprachliche Entwicklung; Lispeln
  • Mundhygiene Bewusstsein
  • Karies Infektionsgefahr an benachbarten bleibenden Zähnen

Die vier Säulen der Kariesvorbeugung


Ausgewogene, zuckerarme Ernährung

Achten Sie insbesondere darauf, wie häufig Ihre Kinder Zucker zu sich nehmen. Am schädlichsten sind das andauernde Lutschen von Bonbons oder zuckerhaltige Getränke. Geben Sie Süßigkeiten als eine Portion und nicht in mehreren kleinen.

Regelmäßige Zahnpflege mit einer fluoridhaltigen Zahnpasta

Zahnpflege beginnt mit dem ersten Zahn. Empfehlenswert ist eine Zahnbürste mit kurzem Kopf, mit der zuerst die Kauflächen, danach die Innenflächen und zum Schluss die Außenflächen der Zähne geputzt werden. Bis zum sechsten Lebensjahr kann ihr Kind eine Kinderzahnpasta mit reduziertem Fluoridgehalt (500 ppm) benutzen. Mit dem Durchbruch der ersten bleibenden Zähne braucht Ihr Kind eine Juniorzahnpasta mit höherem Fluoridgehalt (1.000 – 1.500 ppm).

Regelmäßige zahnärztliche Kontrolle

Der Zahnarzt kann frühzeitig beginnende Karies entdecken und

behandeln. Am besten: Sie vereinbaren den ersten Zahnarzttermin

noch bevor die ersten Probleme auftreten. So wird der

Zahnarztbesuch positiv in Erinnerung bleiben.

Anwendung von Fluoriden

Fluoride entfalten ihre Wirkung durch direkten Kontakt mit dem

Zahn. Neben dem Putzen mit einer Fluorid-Zahnpasta, hat sich

das Auftragen von Fluoridlack als eine besonders wirksame Maßnahme

zum Schutz vor Karies gezeigt. Schon eine zweimalige

jährliche Anwendung kann den Kariesbefall verringern.


Milchgebiss (Dentition)


Synonyme: Dentes lactales, Dentes decidui. Umgangssprachliche Begriffe: Milchzähne, erste Zähne.

 

Definition: Die 20 Zähne, die ab einem Alter von 6 Monaten durchbrechen und allmählich durch die bleibenden Zähne ersetzt werden.

 

Impaktion nennt man einen nicht oder nur teilweise durchgebrochenen Zahn, der durch einen anderen Zahn, Knochen oder weiches Gewebe am Durchbruch gehindert wird.